Spargel fördert die Gicht

Home » Spargel in der Medizin und als Heilpflanze » Spargel fördert die Gicht
Spargel fördert die Gicht2015-04-10T20:43:57+00:00
Holzstich eines Gichtkranken 1532 Holzstich “Drei Patienten auf dem Weg zu Behandlung” von Hans Burgmair.  Petrarca–Meister Von dem Zipperlein oder Podagra, 1532.

Holzstich eines Gichtkranken 1532
Holzstich “Drei Patienten auf dem Weg zu Behandlung” von Hans Burgmair.
Petrarca–Meister Von dem Zipperlein oder Podagra, 1532.

Spargel wird mit dem Vorwurf konfrontiert, er fördere Gicht – speziell die Gicht der Großzehe, das Podagra. Dieser Vorwurf ist nur teilweise berechtigt. Mit 30mg/100 g Harnsäuregehalt liegt der Asparagus officinalis L. im hinteren Feld der harnsäurehaltigen Gemüsearten, so dass sein dosierter Genuss – bis zu einem Pfund – auch bei Personen mit Harnsäureproblemen noch zu verantworten ist, unter der Voraussetzung aber, dass eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr gewährleistet ist, die mindestens der ausgeschiedenen Flüssigkeitsmenge entspricht. Durch die vermehrte Wasserausscheidung und die Alkalisierung des Harns wird eine gute und sofortige Wiederausschiedung der Harnsäure gewährleistet. Insgesmat kann resumiert werden, dass Spargel unter den verschiedensten Aspekten für Korrekturen am Geusundheits-Stoffwechsel gut geeignet ist und seinem Ruf als Heilpflanze gerecht wird.