Spargelkorb auf Spargelacker

Spargelkorb auf Spargelacker

Spargel nicht zweimal an die gleiche Stelle zu pflanzen, ist eine Regel, die Sie nicht ignorieren dürfen. Spargel gilt als mit sich selbst „unverträglich“, d.h. wenn man Spargel auf eine Fläche pflanzt, auf der zuvor schon Spargel gewachsten ist, verkümmert die nächste Pflanzengeneration. Das liegt daran, dass Spargel eine Substanz in den Boden abgibt, mit der er sich selbst schädigt. Es werden pflanzeneigene Rückstände angereichert. Zwar gibt es inzwischen sogenannte „nachbauverträgliche Sorten“, aber es ist immer besser, Spargel auf jungfräuliche Böden zu pflanzen, also solche Böden, auf denen zuvor noch kein Spargel gestanden hat.

Die schlechte Nachbauverträglichkeit liegt beim Spargel nicht nur an den eigenen Substanz-Absonderungen. Spargelpflanzen haben eine sehr lange Standzeit von ca. zwölf Jahren. In dieser Zeit reichern sich artspezifische Krankheiten wie z.B. Fusarium an.

Hat man keine andere Wahl und möchte z.B. im Garten Spargel immer an der gleichen Stelle pflanzen, dann sollte man drei Möglichkeiten beachten:
1. Pflanzen Sie eine nachbauverträgliche Sorte an (wenn es dafür nicht schon zu spät ist), z.B. Backlim.
2. Führen Sie eine Bodendesinfektion durch und beheben Sie so die Anreicherung von Krankheitserregern.
3. Belebung des Edaphons: Füllen Sie Humus nach und beschleunigen Sie damit den Abbau von Rückständen des Spargels.